•  zert. Klangschalen-Therapeut

•  Ausbildung in Klangheilung mit Stimmgabeln

•  Ausbildung in BioSonic Repatterning™

•  geprüfter Heiler IAWG & SRCMB

•  zert. RESET®- und DynaMind®-
Therapeut

•  Ausbildung in INNERWISE®

•  Ausbildung in Hawaiianischen Heiltechniken

•  Ausbildung in Chi Kung, Tao Yoga, Kampfkunst

•  Ausbildung in Massage, Pranic Healing, Bioenergetik

•  Ausbildung und Forschung in GDV Kirlian-Diagnose

•  Ausbildung in Coaching, NLP, Sokratischer Dialog

•  Ausbildung in Human Needs Psychology, Trance, Hypnose


Enrico Bauer ist, geprägt durch seine Eltern, naturverbunden und gesundheitsbewusst aufgewachsen. Aufgrund seiner Feinfühligkeit beschäftigt er sich schon früh mit Massage- und Heilpraktiken aus aller Welt.

Seit 2009 ist Enrico als Klangtherapeut und Heiler tätig und integriert sein umfassendes Wissen und seine Erfahrung im Rahmen der gemeinsam mit
Peter Wallimann gegründeten Praxis LICHTGANG.

Enricos Interesse gilt dem Zusammenhang von Klang, Schwingung und universeller Ordnung. Das nötige Grundlagenwissen erwirbt er im Studium zum ETH-Diplom-Ingenieur mit Schwerpunkt Akustik und Computermusik. Es folgt ein Studium in Philosophie und Naturwissenschaften in den USA sowie eine Ausbildung in Global Scaling.

Während seiner Zeit als Wirtschaftsunternehmer erhält Enrico den weltweit ersten MBA-Diplomabschluss in Sustainability Management mit Schwerpunkt Elektrosmog. Beruflich setzt er sich für eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschaft, Umwelt und Sozialem ein. Dabei liegt ihm eine Verknüpfung von Demografie, Gesundheitsförderung und nachhaltiger Entwicklung besonders am Herzen.

Im Jahr 2015 gründet er, zusammen mit Peter Wallimann, die Organisation WALLIMANN BAUER Brothers und eröffnet eine Kunstgalerie in Zürich unter dem Namen WBB GALLERY.



«Ich Bin Ein Klang»  –  Enrico Bauer
  Statement

«Alles, was ich mit meinen Klangschalen bewirke, ist dem grösseren Ganzen gewidmet. Ich verstehe mich als einfühlsamer, vertrauensvoller Begleiter.»

Persönliches Portrait
erschienen im Oktober 2014 in Physiognomische Psychologie